Dienstag, der 26. September 2017
11:15:46

Ich suche: Frau Mann
Rubrik:
Alter: bis

 

Umfrageanalysen


Im Zeitraum vom 17.Mai 2006 bis 05.Januar 2007 stellten wir folgende Fragen an Sie.


Wie viele Kontakte erwarten Sie im Rahmen der Vertragsdauer eines Vermittlungsvertrages?

Ergebnis

Bis 5 Kontakte: 4,49 Prozent
Bis 10 Kontakte: 41,57 Prozent
Über 10 Kontakte: 53,93 Prozent

Analyse

Den Klienten ist klar, dass mehrere Kontakte nötig sind, um eine erfolgreiche Vermittlung durchzuführen. So erwarten auch nur 4,49 Prozent eine Vermittlung innerhalb von 5 Kontaktvorschlägen. Realistischer sehen dies immerhin 41,57 Prozent unserer Voting Teilnehmer. Einen Vermittlungsvertrag mit bis zu 10 Kontakten sieht man hier als erfolgversprechender an. Für 53,93 Prozent ist auch dies noch nicht ausreichend und man wünscht sich, wohl um im Fall der Erfolglosigkeit nicht erneut einen Vermittlungsvertrag abschließen zu müssen, vertraglich zugesicherte Kontakte über die Zahl 10 hinaus. 


Welche Vertragsdauer wäre aus Ihrer Sicht die optimale Laufzeit für einen Vermittlungsvertrag?

Ergebnis

3 Monate: 7,22 Prozent
12 Monate 47,48 Prozent
Zeitlich unbegrenzt: 45,00 Prozent

Analyse

Wie auch schon bei der ersten Frage zu erkennen, rechnet nur ein kleiner Teil (7,22 Prozent) der Partnersuchenden mit einer Vermittlung binnen kürzester Zeit, in diesem Fall innerhalb von 3 Monaten. Mit 47,48 Prozent ist der Zeitraum der Erwartung bis eine Vermittlung erfolgreich ist, am stärksten besetzt. Dies entspricht dem natürlichen Wunschgedanken, innerhalb eines überschaubaren Zeitraumes einen Partner zu finden. 45,00 Prozent wünschen sich sogar eine zeitlich unbegrenzte Laufzeit eines Vermittlungsvertrages, was wohl eher auf ein gesteigertes Sicherheitsdenken zurück zu führen ist.


Welchen Betrag wären Sie bereit, für eine hochwertige Vermittlung auszugeben?

Ergebnis

Bis 2000 Euro: 58,24 Prozent
Bis 5000 Euro: 33,52 Prozent
Über 5000 Euro: 8,24 Prozent

Analyse

Die Kosten für eine hochwertige Vermittlung sollten, nach Meinung von immerhin 58,24 Prozent der Abstimmungsteilnehmer, nicht über 2000 Euro liegen. Dies entspricht dem heute üblichen “Geiz ist geil“ denken. Man erwartet viel Leistung für wenig Geld. Die Zahl derer, die bereit sind bis zu 5000 Euro auszugeben, liegt immerhin noch bei 33,52 Prozent. Ein Wert, der signalisiert, dass gute Arbeit durchaus ihren Preis kostet. Abgeschlagen mit 8,24 Prozent, liegt die Zahl derer, die bereit sind, mehr als 5000 Euro in eine professionelle Vermittlungstätigkeit zu investieren. 


Unser Fazit

Dem Partnersuchenden ist, bei allem Wunschdenken, sehr wohl klar, dass auch eine professionell arbeitende Partnervermittlung im Regelfall mehrere Anläufe braucht, um einen passenden Partner zu finden. Jedoch sollten diese Vermittlungsversuche in einem überschaubaren Zeitraum ablaufen. Eine erfolgreiche Vermittlung innerhalb eines Viertel Jahres, mit weniger als 5 Kontakten, wird hier wohl eher als unrealistisch angesehen. Obwohl auch solche “Volltreffer“ selbstverständlich immer wieder eintreten. Innerhalb von 12 Monaten sollte im Regelfall jedoch ein passender Partner gefunden sein. Hierzu passt auch die Anzahl der vertraglich vereinbarten Kontakte. Bis 10, besser noch darüber hinaus, wird vom Partnersuchenden gewünscht bzw. erwartet. Nicht vergessen sollte man die zeitlich unbegrenzte Vermittlungsdauer, die immerhin von 45 Prozent favorisiert wird. Sollte man, aus welchen Gründen auch immer, die Partnersuche unterbrechen müssen, so wäre es doch schade, wenn der Vermittlungsvertrag einfach ablaufen würde. Gutes Geld wäre hier in den Sand gesetzt. 
Wo wir auch schon beim Thema Kosten wären. Deutlich mehr als die Hälfte der Partnersuchenden wäre bereit, nur ma ximal 2000 Euro in die Arbeit einer Partnervermittlung zu investieren. Rund ein Drittel würde dafür noch bis zu 5000 Euro bereitstellen. In Zeiten des Teuros wird auch hier ganz genau auf den Preis geschaut. Der Kunde wird sehr genau abwägen, wo er die von ihm erwarteten Faktoren Leistung, Preis und Vertragsdauer im Paket bekommt. Partnersuchende, die bereit sind mehr als 5000 Euro für einen Vermittlungsvertrag auszugeben, sind mit nur noch rund 8 Prozent ein sehr kleiner Anteil. Die Klienten, die bereit sind, einen solchen Betrag zu zahlen, bewegen sich mit diesen 5000 Euro am unteren Ende der Kostenstaffel der bei diesen Partnervermittlungen üblichen Preisstrukturen. Allerdings sollte man hier auch ein entsprechend höheres gesellschaftliches Niveau bei den Partnervorschlägen erwarten können. 

Ob im oberen Preissegment angesiedelt, oder eher Budget, das erwartete Preis / Leistungsverhältnis muss stimmen. In beiden Bereichen gibt es Partnervermittlungen, die entsprechendes vorzuweisen haben. Treffen Sie die richtige Wahl. 

 

 

Aktuelle News

Werbung