Ich leide unter städigen Erektionen

Unsere Redaktion und die Psychologin Frau Dr. Linn Gybbs
geben Ihnen Antworten
Christian
Beiträge: 6
Registriert: 14.03.2010, 13:16

Ich leide unter städigen Erektionen

Beitragvon Christian » 18.03.2010, 18:55

Ich habe sehr oft Erektionen, vollkommen unkontrollierbar. Es wird mir peinlich. Kommt es vom Kopf? Oder Körperlich? Was könnte ich dagegen tun?

Dr. Linn Gybbs
Beiträge: 7
Registriert: 18.03.2010, 18:12

Beitragvon Dr. Linn Gybbs » 18.03.2010, 23:06

Dear Christian,

hier etwas zum Ablauf einer Erektion.
Die Erektion - am Tage und in der Nacht - kann auf verschiedene Weise beschrieben werden:

Erektion (lat. Aufrichtung), Anschwellung mancher Gewebe, besonders der Schwellkörper der Geschlechtsorgane, beruht darauf, daß deren zahlreiche Hohlräume strotzend mit Blut gefüllt werden, und hört auf, sobald sich diese entleeren. In den sonst wenig Blut enthaltenden Schwellkörpern des männlichen Gliedes erweitern sich unter dem Einfluss von Nerven die Schlagadern, sodass sich das stärker zuströmende Blut in dem Hohlraumsystem staut; dadurch schwillt der Penis an, richtet sich auf (wird erigiert).
Aus: Meyers Lexikon, 7. Auflage, 1926
Nach Phasen:
Der Ablauf der sexuellen Reaktion ist für beide Geschlechter prinzipiell gleich. Der Erregungsphase folgt die Plateauphase, die zur Orgasmusphase überleitet, die dann zur Rückbildungsphase führt. In der Erregungsphase wird die Erektion parallel zur Intensität der sexuellen Stimulierung schnell erreicht.
In der Plateauphase schwillt der Penis weiter an. Die Penisspitze verfärbt sich rötlich-bläulich.
In der Orgasmusphase kommt es zu Zuckungen in den entsprechenden Muskeln, die dann zur Ejakulation führen.
In der Rückbildungsphase klingt die Erektion ab.
Nach: Wolf Eicher, Sexualmedizin in der Praxis, Gustav Fischer Verlag, 1980
Physiologisch, d.h. nach den natürlich ablaufenden Vorgängen im Körper:
Nach dem heutigen Kenntnisstand wird die Erektion nach entsprechender nervlicher Reizung durch eine enorme Steigerung der arteriellen Blutzufuhr in die Wege geleitet. Der Blutfluss nimmt dabei durchschnittlich um das 8fache zu.
Nach: Hartmut Porst, Erektile Impotenz, Enke Verlag, 1987
Über die Durchblutung:
Der Ablauf einer Erektion lässt sich über den Blutfluss in Stadien einteilen:
1. Ruhephase: schlaffer Penis, Blutzufuhr und Blutausstrom im Gleichgewicht.
2. Phase des Anschwellens: gesteigerter arterieller Einstrom und verminderter venöser Abstrom.
3. Phase der Versteifung: Zunahme des venösen Abstromwiderstandes, reduzierter arterieller Einstrom, maximaler Druck in den Schwellkörpern.
4. Abschwellphase: ungebremster venöser Abstrom bei verminderter arterieller Zufuhr bis zum Ausgangszustand (Ruhephase).
Nach: Walter Krause, Andrologie, Enke Verlag, 1991
Als Sonderform: Die Erektion in der Nacht:
Im Schlaf treten vermehrt Erektionen auf, weil die Aktivität des zuständigen Nervensystems (genannt "Sympathicus") in dieser Zeit überwiegt. Die Aktivität des entgegengesetzten Nervensystems (genannt "Parasympathicus") kommt in der Nacht fast zum Erliegen. Bei den nächtlichen Erektionen wird der Penis vermehrt mit Sauerstoff versorgt. Er "tankt" sozusagen nachts auf. Dies sind seine einzigen Erholungsphasen!
Zu nächtlichen Erektionen kommt es etwa vier- bis fünfmal in der Nacht und dies besonders während der sogenannten Traum- oder REM-Phasen (rapid eye movement, d.h. schnelle Augenbewegungen).
Störungen der hier beschriebenen Funktion bezeichnet man als erektile Dysfunktion (ED, Erektionsstörung)

Eine häufige Erektion ist zumindest bei jungen Männern nicht ungewöhnlich. Insbesondere ist eine ständige nächtliche Erektion völlig normal. Dagegen können Sie kaum etwas machen. In einigen Jahren wird sich dieser Zustand normalisieren.

Ihre
Dr. Linn Gybbs
Erkenne,
wo DU stehst,
wo DU hin willst.
Mache DEINEN Plan.
Und dann geh!

Dr. Linn Gybbs

Kubasster
Beiträge: 10
Registriert: 19.08.2008, 17:42

Beitragvon Kubasster » 31.01.2011, 17:12

Mancher Mann, hätte in mancher Nacht, sehr gerne einen Dauerständer, und so manche Frau ebenso..........

Volker K.
Beiträge: 6
Registriert: 16.11.2011, 15:14

Beitragvon Volker K. » 25.11.2011, 01:45

Dann noch die dazu passende Frau daneben, was will mann noch mehr?

deichkotzer
Beiträge: 4
Registriert: 14.06.2013, 13:34

Beitragvon deichkotzer » 18.06.2013, 15:16

Volker K. hat geschrieben:Dann noch die dazu passende Frau daneben, was will mann noch mehr?


Das wäre der Himmel auf Erden....

Agathe
Beiträge: 229
Registriert: 11.03.2009, 01:12

Beitragvon Agathe » 05.02.2014, 20:29

Solch einen Partner hätte ich gerne. Dazu noch Spankfan.....ich schmelze dahin......
Du lebst in Deiner Welt
In Deiner weißen Welt,
In Deiner so weißen Welt.
Highlights of my dream
Highlights what I dream there
Is your white, white world.

schnaputzki
Beiträge: 5
Registriert: 19.01.2011, 19:39

Beitragvon schnaputzki » 02.04.2014, 13:52

Hallo Christian, warum "leidest" Du?
Ich wäre glücklich und so manche Frau sicher auch.


Zurück zu „Stellen Sie uns Fragen zum Thema Zweisamkeit.“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast